Fallback Fonts

Petition zum Schutz des humanitären Völkerrechts

Vorname
Nachname
Email
Postleitzahl
* Optional

Zustimmung zur Datenverarbeitung

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal!

Zustimmung zur Datenverarbeitung

Ich erteile meine Einwilligung, dass meine oben eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommunikation im Rahmen der Aktivitäten des Österreichischen Roten Kreuzes, entsprechend der https://www.roteskreuz.at/ich-will-mehr-wissen/datenschutzerklaerung gespeichert und verarbeitet werden dürfen. Diese Einwilligung erfolgt freiwillig, und ich behalte mir das Recht vor, sie jederzeit zu widerrufen.

Disclaimer

Ihre Privatsphäre liegt uns am Herzen. Sie können die oben erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Entweder per Mail info@roteskreuz.at oder postalisch an:
Österreichisches Rotes Kreuz
Wiedner Hauptstraße 32
1041 Wien.

Unterstützung für das Rote Kreuz und die Wahrung des humanitären Völkerrechts

Unterstützungen
2395
/10000
Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal!

Wir, die Unterzeichnenden, weisen auf die entscheidenden Aufgaben hin, die die Internationale Rotkreuz-, Rothalbmond- und Rotkristallbewegung in Konfliktgebieten weltweit erfüllt.

Die Rotkreuz-, Rothalbmond- und Rotkristallorganisationen arbeiten unermüdlich daran, das Leid der Opfer von bewaffneten Konflikten und anderen Gewaltsituationen, insbesondere der Zivilbevölkerung, zu mildern.
Das Rote Kreuz (Roter Halbmond, Roter Kristal) ist nicht nur ein Symbol für humanitäre Hilfe, sondern auch ein entscheidender Akteur bei der Durchsetzung und Wahrung des humanitären Völkerrechts. Die vier Genfer Abkommen aus 1949 und ihre drei Zusatzprotokolle schützen Menschen, die sich nicht oder nicht mehr am bewaffneten Konflikt beteiligen. Dazu gehört insbesondere die Zivilbevölkerung, aber auch kranke oder verwundete Soldaten, Sanitätspersonal und Kriegsgefangene sind geschützt. Darüber hinaus beschränkt das humanitäre Völkerrecht auch die Mittel und Methoden des Krieges. So sind etwa Waffen verboten, die übermäßig grausam sind oder unnötig schwere Verletzungen verursachen. 

Leider werden die Grundsätze und die Bestimmungen des humanitären Völkerrechts von den Konfliktparteien immer wieder missachtet. Gerade in solchen Zeiten ist die Arbeit der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unverzichtbar. Mitarbeiter:innen des Roten Kreuzes gehören zu jenen, die auch unter den schwierigsten Bedingungen bei den Menschen bleiben und für Menschlichkeit inmitten von Zerstörung und Tod eintreten.

Wir fordern alle Staaten und nichtstaatlichen bewaffneten Akteure dazu auf:

1) die Grundsätze und die Regeln des Humanitären Völkerrechts in allen Situationen vollinhaltlich zu respektieren und zu befolgen,

2) die Zivilbevölkerung unter allen Umständen zu schonen und zivile Objekte nicht anzugreifen, 

3) die Arbeit des Roten Kreuzes und anderer humanitärer Organisationen zu unterstützen und das Personal bei der Ausübung überlebenswichtiger Hilfe zu schützen.

Bewaffnete Konflikte verursachen menschliches Leid in unvorstellbarem Ausmaß. Durch die strikte Einhaltung des humanitären Völkerrechts können wir gemeinsam sicherstellen, dass ein Mindestmaß an Menschlichkeit auch in den schwierigsten Zeiten bewahrt bleibt. Unterstützen Sie das Rote Kreuz bei seiner Arbeit als Förderer und Hüter des humanitären Völkerrechts.

 

Jede Unterschrift zählt.

„Even wars have rules!"

 

Inschrift auf dem Gebäudes des IKRK

„Im Schatten des langen Friedens in Europa dürfen wir das humanitäre Völkerrecht nicht in Vergessenheit geraten lassen; es bleibt ein Leuchtturm der Menschlichkeit in Zeiten, in denen Kriege auch wieder in Europa wüten."

Peter Kaiser

Stv. Generalsekretär ÖRK

„Es gibt Regeln, die dafür da sind, die Menschheit in den dunkelsten Momenten zu beschützen, und diese müssen heute unbedingt befolgt werden."

IFRC